Kerber schreibt Geschichte in Melbourne

Nach fast 17 Jahren hat Deutschland wieder einen Grand-Slam-Titel im Einzel. Angelique Kerber schafft gegen Serena Williams das "Wunder von Melbourne". Von Sebastian Koch

Wahnsinn. Unfassbar. Sensationell. Episch. Wenn die Superlative ausgehen, dann muss in der Sportwelt nicht zwingend auch immer etwas ganz Besonderes passiert sein. Es wird sich schnell großer Worte bedient für nicht immer die ganz großen Taten. An diesem Samstagmorgen war das anders. Angelique Kerber hat sich in einem der besten Grand-Slam-Finals der vergangenen Jahre ihren ersten Major-Titel erspielt. Beim 6:4, 3:6, 6:4-Triumph über Serena Williams zeigte sowohl Angelique Kerber als auch ihre Konkurrentin aus den Vereinigten Staaten begeisternden Sport, der die Zuschauer in der Rod-Laver-Arena in über zwei Stunden in Ekstase versetzte.



Nervenaufreibendes Finale

 

Angelique Kerber begann ihr erstes Grand-Slam-Finale forsch, ging im ersten Durchgang schnell mit 3:1 in Führung und wirkte weitaus weniger nervös als ihre Kontrahentin, die mit ihrem 22. Grand-Slam-Titel Steffi Graf hätte einholen können. Doch die 34 Jahre alte Titelverteidigerin leistete sich im ersten Durchgang ungewohnt viele Fehler - zu viele. Insgesamt 23 'Unforced Errors' zählte die Statistik. Gleichzeitig zeigte Angelique Kerber bereits zu diesem frühen Zeitpunkt das vielleicht beste Match ihrer Karriere, überzeugte in der Offensive und brillierte in der Defensive. 

 

Nach einer  halben Stunde nutzte die Norddeutsche ihren ersten Satzball. Im zweiten Durchgang gelang Serena Williams in einem immer dramatischer werdenden Finale der Satzausgleich, auch weil sie ihre Fehlerquote drastisch senkte.


Ich habe es geschafft - ein Traum ist wahr geworden!!Deutsche Männer-Handballnationalmannschaft, ich drücke Euch ganz fest die Daumen, dass ihr Euren Traum auch wahrmacht!#wirfuerd #teamangie

Posted by Angelique Kerber on Samstag, 30. Januar 2016

Der dritte Satz war Frauentennis der allerbesten Klasse. Spektakuläre Punktgewinne - meistens durch Angelique Kerber - wechselten sich mit immer drehenden Führungen ab. Das Momentum - es wechselte die Spielfeldseiten gefühlt häufiger als der Ball.

 

Nervenaufreibend. Emotional. Wahnsinnig. Superlative waren für den finalen Durchgang gerade noch gut genug. Angelique Kerber gelang das scheinbar vorentscheidende Break zum 4:2, welches sie daraufhin bestätigte. Wenig später servierte die in Polen lebende gebürtige Bremerin beim Stand von 5:3 zum Turniergewinn. Doch wieder war es die ebenfalls aufopferungsvoll kämpfende Serena Williams, die mit einem Break abermals ins Match zurückkommen konnte.

 

Es passte zum Verlauf dieses aus deutscher Sicht historischen Finals, dass Angelique Kerber, jetzt, da das Momentum wohl in allerletzter Sekunde wieder auf Seiten ihrer Gegnerin war, das scheinbar Unmögliche mit einem abermaligen Break möglich machte. Ein Volley von Serena Williams landete im Aus und Angelique Kerber vor Freude auf dem blauen Boden der Rod-Laver-Arena.


IZASGBFIAHFUSOÖUSRGSFHUIIKUJSEFVHBUKISFBHU JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA#Kerber #DaWirsteDochVerrückt #OhWieIstDasSchöööön

Posted by Spiel, Satz und Tor on Samstag, 30. Januar 2016

"Serena ist eine Inspiration"

 

Die erste deutsche Grand-Slam-Siegerin seit Steffi Graf (French Open 1999) wurde nach dem Matchball von ihren Gefühlen übermannt. "Ich fühle mich so geehrt. Ich bin eine Grand-Slam-Siegerin. Das ist so verrückt. Das ist so unglaublich", gab Angelique Kerber auf dem Platz mit brüchiger Stimme Einblick in ihr Gefühlsleben. 

 

Serena Williams sei eine Inspiration für das Frauentennis, lobte Angelique Kerber ihre unterlegene Kontrahentin, die sich zuvor ihrerseits mit rührenden Worten an die Deutsche gerichtet hatte: "Angie, du hast toll gespielt. Ich freue mich so für dich. Du bist die verdiente Siegerin." 

 

Durch den Titel wird Angelique Kerber ab Montag auf dem zweiten Platz der Weltrangliste geführt werden. Damit steht die im Turnierverlauf 28 Jahre alt gewordene Angelique Kerber so hoch wie nur eine Deutsche vor ihr - Steffi Graf. 

 

Weitere Reaktionen von Sportlern aus aller Welt haben wir im Anschluss aufgelistet:














Wir haben Reaktionen auf die Sensation für Euch gesammelt.#Kerber #AustralianOpen #AustralianOpen2016

Posted by Spiel, Satz und Tor on Samstag, 30. Januar 2016

Kommentar schreiben

Kommentare: 0