Lisicki souverän, Kerber zittert, Nadal und Halep sind raus: Tag 2 der Australian Open in der Kompaktübersicht

Sechs deutsche Profis haben am zweiten Tag den Einzug in die zweite Runde geschafft. Rafael Nadal und Simona sind dagegen völlig überraschend ausgeschieden. Von Sebastian Koch

Wut. Erleichterung. Ärger. Freude. Es gab wohl kein Gefühl, das Angelique Kerber ausgelassen hat. Am Ende schrie die deutsche Nummer eins ihre Freude raus. Sprang vor Freude. Zeigte die Siegerfaust. War erleichtert, aber auch enttäuscht. Erleichtert, weil sie eine abermaliges Erstrundenaus bei den Australian Open wie im vergangenen Jahr gerade noch abwenden konnte. Enttäuscht, weil sie es doch so viel spannender gemacht hatte als nötig. "Ich muss besser spielen und kann mich nur noch verbessern", wählte die am Montag 28 Jahre alt gewordene Norddeutsche nach dem Zittersieg gegen die Japanerin Misaki Doi deutliche Worte. 

 

Zwei Stunden und 41 Minuten dauerte das Spiel, das nicht nur Angelique Kerber sondern auch so manchen Zuschauer einige Nerven gekostet haben dürfte, bevor die deutsche Nummer eins ihren ersten Matchball nutzen konnte. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie bereits einen abgewehrt und beim 6:7, 7:6, 6:3-Erfolg nie "ins Spiel gefunden". Dabei hatte das Turnier für die Nummer sieben der Setzliste standesgemäß begonnen. Angelique Kerber war im ersten Satz schnell mit 4:0 in Führung gegangen, ehe sie spielerisch dramatisch abbaute und den Durchgang im Tie-Break noch abgab. Auch im zweiten Durchgang hatte die Kielerin zu Beginn die Kontrolle über das Geschehen - und musste schließlich im Tie-Break sogar einen Matchball der drei Jahre jüngeren Japanerin abwehren. 

 

Eine Leistungssteigerung im finalen Satz ebnete für Angelique Kerber den Weg in die zweite Runde. Dort trifft die Weltranglisten-Sechste auf Alexandra Dulgheru aus Rumänien.



Lisicki und Görges souverän, Zverev chancenlos

 

Nicht ganz so spannend machten es derweil Sabine Lisicki und Julia Görges. Die an Position 30 gesetzte Sabine Lisicki besiegte Petra Cetkovska aus der Tschechischen Republik ebenso in zwei Sätzen wie Julia Görges die Rumänin Andrea Mitu. Sabine Lisicki trifft nun entweder auf Bethanie Mattek-Sands aus den Vereinigten Staaten oder auf Denisa Allertova, ebenfalls aus der Tschechischen Republik. Nächte Gegnerin von Julia Görges ist die an Position neun gesetzte Tschechin Karolina Pliskova.

 

Zusammen mit dem Trio haben auch Annika Beck (nächste Gegnerin ist Timea Bacsinszky/Schweiz), Laura Siegemund (Jelena Jankovic/Serbien) und Tatjana Maria (Ekaterina Makarova/Russland) den Einzug in die zweite Runde geschafft. Bereits gestern qualifizierte sich hierfür Anna-Lena Friedsam (Qiang Wang/China). Andrea Petkovic, Carina Witthoeft und Mona Barthel sind dagegen ausgeschieden. 

Musste kämpfen für die zweite Runde: Angelique Kerber war mit ihrem Spiel überhaupt nicht zufrieden.

Das Feld der deutschen Herren in der zweiten Runde ist dagegen übersichtlich. Von ursprünglich fünf DTB-Akteuren hat einzig Daniel Brands die erste Runde überstanden. Am zweiten Tag verloren Alexander Zverev (1:6, 2:6, 3:6 gegen Andy Murray), Benjamin Becker (1:6, 3:6, 6:2, 2:6 gegen Dudi Sela) und Peter Gojowczyk (4:6, 4:6, 2:6 gegen David Ferrer). Bereits am Montag war Philipp Kohlschreiber ausgeschieden. 

 

Nadal, Halep und Williams scheitern, Fognini diskutiert bei Niederlage

 

Überstrahlt wird der zweite Tag in Melbourne vom Ausscheiden von Rafael Nadal und Simona Halep. Die spanische Nummer eins, Turniersieger von 2009, unterlag völlig überraschend seinem Landsmann Fernando Verdasco 6:7, 6:4, 6:3, 6:7, 2:6. In einem über die komplette Spielzeit hochklassigen Fünf-Satz-Match begegneten sich die beiden Kontrahenten auf Augenhöhe. Nach vier Stunden und 41 Minuten behielt schließlich Verdasco die Oberhand und gewann im 17. Duell mit Nadal erst zum dritten Mal. Nadal, Nummer fünf der Setzliste, ist in Melbourne dagegen das erste Mal in der ersten Runde ausgeschieden. 

 

Am späten Dienstagmorgen deutscher Zeit ist auch Simona Halep ausgeschieden. Die Nummer zwei der Setzliste aus Rumänien unterlag sensationell Shuai Zhang aus China in zwei Sätzen. Auch die Achte der Setzliste, Venus Williams, hat ihr Erstrundenmatch verloren. Die Schwester von Serena Williams unterlag Johanna Konta aus Großbritannien 4:6, 2:6. In die Reihe der überraschend Geschlagenen begab sich auch der Italiener Fabio Fognini. Die Nummer 20 der Setzliste musste sich dem Luxemburger Gilles Müller in vier Sätzen geschlagen geben. Nach einem Strafpunkt gegen Ende des dritten Satzes lieferte sich der extrovertierte Norditaliener eine knapp vierminütige Diskussion mit dem Stuhl-Schiedsrichter. Der an Position elf gesetzte Südafrikaner Kevin Anderson musste seine Partie gegen Rajeev Ram aus den Vereinigten Staaten im vierten Satz aufgeben.

 

Favoritensiege gelangen indes Ana Ivanovic (Serbien), Garbine Muguruza (Spanien) und Madison Keys (Vereinigte Staaten) sowie Gael Monfils (Frankreich), Feliciano Lopez (Spanien), Milos Raonic (Kanada) und John Isner (Vereinigte Staaten).


Im Video: Ausschnitt aus Fogninis Diskussion mit Stuhl- und Oberschiedsrichter,

Kommentar schreiben

Kommentare: 0