Deutsche U19-Junioren starten EM in Griechenland

Die deutschen U19-Junioren starten mit dem Auftaktspiel gegen Spanien am Dienstag in die Europameisterschaft in Griechenland.




Die deutsche U19-Auswahl bei der EM-Qualifikation im März. Jetzt soll in Griechenland der große Coup folgen.

Foto: Spiel, Satz und Tor

von Markus Schulze


Das deutsche Titelhoch, es blieb bisher aus. Sowohl die U21- als auch die U17-Junioren erreichten bei ihren Turnieren zwar die KO-Runde, mussten aber ohne Medaillen die Heimreise antreten. Auch für die deutsche Damennationalmannschaft reichte es bei der Weltmeisterschaft in Kanada nur zu einem vierten Platz.


Die kleine Durststrecke könnte aber schon bald ein Ende haben. Am Dienstag startet die deutsche U19-Auwahl bei der Europameisterschaft in Griechenland die Mission „Titelverteidigung“. Im letzten Sommer hatte sich der Jahrgang in Ungarn auf den europäischen Fußballthron geschossen. Jetzt will die Mannschaft von Trainer Marcus Sorg nachlegen.

Viel Qualität im Kader


Die erste Hiobsbotschaft traf die DFB-Auswahl bereits vor Beginn des Turniers. Timo Baumgartl vom VfB Stuttgart und der Mainzer Devante Parker mussten ihre Teilnahme verletzungsbedingt absagen. Der Stuttgarter leidet an einer Reizung der Patellasehene. Parker muss aufgrund muskulärer Probleme passen. Mit Jannik Dehm (Karlsruher SC) und Niko Kijewski (Eintracht Braunschweig) wurde ein Duo nachnominiert, das bereits in der EM-Qualifikation zum Kern der Mannschaft gehörte.


Nichtsdestotrotz, die Qualität bei den deutschen U19-Junioren ist beachtenswert. Mit Leroy Sané, Thilo Kehrer (beide Schalke 04), Timo Werner (VfB Stuttgart), Nadiem Amiri (1899 Hoffenheim) oder Kapitän Jonathan Tah (Hamburger SV) hat man Talente in den eigenen Reihen, die bereits ihre ersten Schritte in der Bundesliga gegangen sind.


„Die Spieler sind alle hervorragend ausgebildet und wenn jemand bereits Erfahrungen in der Bundesliga hat, dann ist es nur hilfreich. Die individuelle Klasse hilft Dir aber nur dann weiter, wenn Du sie in die Mannschaft einbringen kannst und jeder für den anderen arbeitet“, so Trainer Marcus Sorg im Interview mit dfb.de.









U19-Trainer Marcus Sorg bei den Kollegen von dfb.de: "Wir haben viel Qualität im Kader und eine gute Mentalität."


Foto: Spiel, Satz und Tor

Anspruchsvolle Aufgaben in der Gruppenphase


Die Vorbereitungszeit auf das Turnier war knapp bemessen. Nach der Saison traf sich die Mannschaft zu einem einwöchigen Lehrgang in Grassau. Danach ging es für die Spieler schon in den Urlaub. Aus diesem sind nun wieder alle zurück und gemeinsam versammelt im griechischen Katerini. Dort bereitet sich die DFB-Auswahl auf die kommenden Aufgaben vor. Trainingsinhalte sind vor allem die kompakte Organisation sowie das schnelle Umschalt- und Stellungsspiel.


Eine optimale Vorbereitung ist auch absolut notwendig. Bereits in der Gruppenphase warten richtige Kracher auf die deutsche Auswahl. Unter anderem geht es gegen Russland und die Niederlande. Komplettiert wird die Vierergruppe von Spanien, der Gegner der Deutschen beim Auftaktspiel am Dienstag (20.45 Uhr, live auf Eurosport).


Jeder weiß, dass es um alles geht“


Bundestrainer Marcus Sorg, der nach den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro die deutsche U21 übernehmen wird, kann sich dennoch mit dem strammen Auftaktprogramm anfreunden: „Es ist auch kein Nachteil, dass wir gleich gegen Spanien in die EM starten. Jeder weiß, dass es von Anfang an um alles geht. Ich freue mich schon sehr auf den Turnier-Start.“

Kommentar schreiben

Kommentare: 0