Mittag-Tor reicht DFB-Frauen nicht

Die deutschen Fußball-Frauen haben in ihrem zweiten WM-Spiel den zweiten Sieg verpasst. Im Gruppen-Spitzenspiel gegen Norwegen kam die Mannschaft von Silvia Neid über ein 1:1-Remis nicht hinaus. 

Von Sebastian Koch


Das Rennen in der deutschen Gruppe B um den Gruppensieg bleibt spannend: Europameister Deutschland und Vize-Europameister Norwegen trennten sich am Donnerstagabend in Ottawa 1:1-Unentschieden. Für die deutsche Mannschaft enttäuschend, war sie besonders im ersten Spielabschnitt doch klar spielbestimmend. 


Keine 30 Sekunden waren gespielt, da gab die wieder genesene Dzsenifer Marozsán gleich einmal die Richtung vor: von der Strafraumlinie setzte die Edeltechnikerin vom 1. FFC Frankfurt einen Fernschuss jedoch knapp über das Tor. Besser machte es wenig später Anja Mittag, die einen Abstauber nach sechs MInuten zur frühen deutschen Führung nutzen konnte. Ausgerechnet Mittag, die die DFB-Elf bereits vor zwei Jahren im EM-Finale gegen den gleichen Gegner zum Titel geschossen hatte. 


In der Folge entwickelte sich bis zur Halbzeit ein Spiel auf ein Tor. Während die Norwegerinnen, immerhin Mit-Favorit auf den Titel, auf ganzer Linie enttäuschten, verpasste es die Mannschaft von Bundestrainerin Silvia Neid, aus zahlreichen Chancen die Führung auszubauen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff musste dann Nadine Angerer mit einer tollen Parade den überraschenden Ausgleich verhindern.

Früher Jubel - bereits nach sechs Minuten konnten sich die deutschen Frauen über die Führung freuen. Im zweiten Spielabschnitt kam dann aber zu wenig.

Die Ausgleichs-Chance kurz vor der Pause hatte bei den Skandinavierinnen den Charakter eines Weckrufes. So schwach sich das Team in den ersten 45 Minuten präsentiere, so stark kam der Weltmeister von 1995 aus der Kabine. Die deutsche Hintermannschaft geriet mehrfach in Bedrängnis, besonders Leonie Maier musste in Laufduellen immer wieder ihr ganzes Können zeigen. Ein Traumfreistoß von Maren Mjelde brachte nach einer knappen Stunde den verdienten Ausgleich. 


In der Folge verflachte das Spiel zusehends. Beide Teams ließen die nötige Durchschlagskraft in der Offensive vermissen und so geht das Remis in Ordnung. 


Gruppensieg vor Augen


"Wir haben uns für die starke Leistung in der ersten Halbzeit nicht belohnen können, weshalb das Unentschieden für uns unglücklich ist.", zeigte sich Torschützin Mittag enttäuscht. Neid kann mit dem Punkt dagegen "gut leben".


Für die DFB-Elf geht es am Montag gegen Thailand weiter. Durch den 10:0-Kantersieg zum Auftakt gegen die Elfenbeinküste dürfte Deutschland ein Sieg für den Gruppensieg reichen. Norwegen liegt vor dem letzten Spieltag punktgleich mit der Neid-Elf auf Platz Zwei, muss aber sechs Tore aufholen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0