"Seht ihr Profis, so wird das gemacht" - Schalker U19 holt deutsche Meisterschaft

Der Ruhrpott bebt – der FC Schalke 04 sich hat am Montagabend die deutsche A-Jugend-Meisterschaft gesichert. Nach spannenden 90 Minuten hieß es am Ende 3:1 gegen die U19 der TSG Hoffenheim.

Von Markus Schulze


12.500 Zuschauer waren ins Wattenscheider Lohrheidestadiom gekommen, um sich das Endspiel um die deutsche A-Junioren-Meisterschaft anzuschauen und sie erlebten einen wahren Frühstart der Badener. Bereits nach fünf Minuten brachte TSG-Kapitän Joshua Mees seine Farben in Führung. Der Treffer zeigte Wirkung bei den Königsblauen. Hoffenheim übernahm die Kontrolle, allerdings ohne dabei gefährlich zu werden.


Schröter-Doppelpack dreht die Partie


Schon nach 34 Minuten wechselte S04-Trainer Norbert Elgert zum ersten Mal aus. U19-Nationalspieler Leroy Sané kam für Sven Köhler – der Wendepunkt der Partie. Der künftige Profi brachte mit seinem Tempo ordentlich Schwung in die Schalker Offensivreihe, was auch vor dem Pausenpfiff noch mit dem Ausgleich belohnt wurde. Nach einem langen Ball stürmte der Hoffenheimer Keeper Dominik Draband aus seinem Kasten – Felix Schröter, ehemals bei den Sinsheimern, war mit dem Kopf allerdings zuerst am Ball, der im Zeitlupentempo ins Tor kullerte (44.).


Und auch der erste Treffer im zweiten Abschnitt sollte Schröter gehören. Einen Kopfball von Schalke-Captain Thilo Kehrer lenkte er aus kurzer Distanz in das Hoffenheimer Gehäuse (57.). Das Lohrheidestadion verwandelte sich prompt in einen Hexenkessel, die Stimmung für ein A-Jugend-Spiel sensationell. Getragen von dieser Welle der Euphorie machten die Jungs aus der Knappenschmiede den Sack zu. Der Schwede Christian Rubio Sivodedov erhöhte gut eine Viertelstunde vor Schluss auf 3:1 und setzte somit den Startschuss für die Königsblaue Party auf den Rängen.


Von Hoffenheim kam nicht mehr allzu viel. Im Gegenteil – die Schalker kamen mit ihren schnellen Kontern oft gefährlich vor das Tor, verpassten es aber den Vorsprung auszubauen. So blieb es am Ende beim nicht unverdienten 3:1.




Hatten gestern ordentlich Grund zu feiern - die Schalker U19 ist zum vierten Mal in der Vereinsgeschichte deutscher Meister. Ganz links im Bild Vereinslegende und Trainer Norbert Elgert, der bereits seit neunzehn Jahren bei Königsblau an der Seitenlinie steht.


Foto: Twitter @Knappenschmiede

Ich bin sehr stolz darauf, was meine Jungs geleistet haben“


Meistertrainer Norbert Elgert zeigte sich nach der Partie bei den Kollegen von Sport 1 hochzufrieden.


„Ich glaube, wir haben ein fantastisches Endspiel zweier in etwa gleichstarker Mannschaften gesehen. Hoffenheim kommt über die spielerische Tugend. Unsere Mannschaft kann auch gut kicken, kommt aber eher über den Zusammenhalt und den Teamgeist. Da bin ich heute natürlich sehr, sehr stolz darauf, was die Jungs heute hier geleistet haben.“


Für den S04 war dies nach 1976, 2006 und 2012 der vierte Titel in dieser Altersklasse. Als kleines Schmankerl nebenbei qualifizierten sich die Knappen auch noch für die UEFA Youth League.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0