Löw verteidigt Götze: "Kein Verständnis für unsachliche Diskussionen"

Die Kritik an Bayerns Mittelfeldakteur Mario Götze ist in letzter Zeit immer lauter geworden. Nun erhält der 22-Jährige prominente Unterstützung. Bundestrainer Joachim Löw hat sich zu Wort gemeldet und verteidigte den Siegtorschützen des WM-Endspiels 2014.

Von Markus Schulze


„Ich habe kein Verständnis für diese teilweise unsachliche Diskussion und Kritik. Aber so ist das in unserem Geschäft: Vor kurzem war Mario noch der beste Götze aller Zeiten, unser aller WM-Held – und jetzt ist alles schlecht. Das ist mir zu einfach. Es ist auch nicht fair, Mario nur an seinem Tor im WM-Finale zu messen, eine solche Erwartung kann niemand erfüllen“, so Löw im Interview mit dfb.de.

Versteht all die Diskussionen um Mario Götze nicht - Bundestrainer Joachim Löw steht weiter hinter seinem Schützling.

 

Foto: By Steindy (talk) 10:00, 27 June 2011 (UTC) (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Beckenbauer: „Götze soll sich ein Beispiel an Suarez nehmen“


Zuvor war viel über die Leistungen Götzes in den letzten Wochen diskutiert worden. Zu den Kritikern gehört unter anderem auch Franz Beckenbauer, Ehrenpräsident beim FC Bayern München. „Er kann sich nicht durchsetzen. Er ist ein wunderbarer Spieler, ein Dribbler. Aber sein Spiel ist ein körperloses Spiel. Wenn er den Körper einsetzen soll, ist er zweiter Sieger. Da wünsche ich mir, Götze hätte das Durchsetzungsvermögen eines Suarez, der von der Statur her ähnlich ist."

 


Dietmar Hamann ging sogar noch weiter und forderte einen Verkauf des 22-Jährigen. „Es scheint bei Götze so, als ob er ein harmonischeres Umfeld braucht - und deswegen ist es sehr wahrscheinlich, dass Bayern ihn verkauft. Er ist nicht glücklich beim Verein - und der Verein ist nicht glücklich mit ihm. Wenn das der Fall ist, ist es besser, wenn sich die Wege wieder trennen“, so der Ex-Nationalspieler in seiner Kolumne bei goal.com.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Peter Scholz (Mittwoch, 20 Mai 2015 15:56)

    Götze hätte in Dortmund bleiben sollen er hat doch vorher gewusst das er in München keinen Stammplatz alles wegen Geld das machen sie doch alle