Freiburg sagt "Ja" zum neuen Stadion

Dem Bundesligist wird per Bürgerentscheid ein neues Stadion zugesichert.

Von Sebastian Koch


Der SC Freiburg bekommt ein neues Stadion. 58,2 Prozent der Freiburger stimmten bei einem Bürgerentscheid am Sonntag für einen Stadionneubau am Flugplatz. Das teilte der Bundesligist auf seiner Webseite mit. 


"Chance auf gute Zukunft"


Laut Vereinsangaben wurde auch das nötige Quorum erreicht, wodurch der Entscheid rechtskräftig ist - die Wahlbeteiligung lag bei 46,5 Prozent. 45.629 Einwohner unterstützten nach Vereinsangaben den Antrag für ein neues Stadion. Im Jahr 2019 wollen die Breisgauer dann ihr "Mage Solar Stadion" verlassen und in ihre neue Spielstädte ziehen, dessen Neubau mit 38 Millionen Euro von der Stadt Freiburg subventioniert werden wird.


Vereinspräsident Fritz Keller zeigte sich in einer ersten Reaktion auf der Webseite des Vereins erleichtert. Er "möchte einfach nur danken" und "versprechen, dass der Sport-Club auch in neuer Umgebung ein guter Nachbar sein wird.", wird der 57-Jährige zitiert.


Eine Chance für den Verein sieht Oberbürgermeister Dieter Salomon. Die Bevölkerung habe "eindrucksvoll bewiesen, dass sie dem Sport-Club die Chance auf eine gute Zukunft geben will", zog Salomon ein positives Fazit des Ergebnisses. 

Sieht in dem neuen Stadion eine "Chance auf eine gute Zukunft" für den SC Freiburg - Oberbürgermeister Dieter Salomon (Bündnis´90/Die Grüne)


Foto by: Heinrich-Böll-Stiftung. Lizenziert unter CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons 

Mehr Platz auf Tribüne und dem Rasen


Im neuen Stadion sollen knapp 35.000 Zuschauer Platz finden - das sind 11.000 mehr als die aktuelle Arena fasst. Auch eine bessere Verkehrsanbindung und ein Platz nach Bundesliga-Maßen soll das neue Stadion bringen. Der aktuelle Rasen ist eigentlich zu klein für die Bundesliga  - einzig auf Grund einer Ausnahmeregelung darf auf diesem gespielt werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0