"Den Moment genießen" - Keys verhindert Sister-Act im Halbfinale / Görges gibt auf

Neben der 19-Jährigen schaffte auch Serena Williams den Halbfinaleinzug. Bei den Herren kommt es zum Traum-Halbfinale zwischen Stan Wawrinka und Novak Djokovic kommen.

Von Sebastian Koch


Am Ende war es einfach pure Freude. Der Moment, den Madison Keys "einfach nur genießen" wolle. Es war der Moment, in dem sich für die noch so junge Keys bereits ein Lebenskreis geschlossen hatte. Der Teenager aus Illinois hatte gerade Venus Williams im Viertelfinale der Australian Open geschlagen und damit ihren ersten Major-Halbfinaleinzug perfekt gemacht. Jene Venus Williams, wegen der sie überhaupt erst zum Tennisschläger gegriffen hatte. Damals, 1999, als kleines Mädchen - weil sie vom Tennis-Outfit der damaligen Top-Fve-Spielerin in Wimbledon so begeistert gewesen war, dass sie ihr nacheifern wollte. 


"Gegen Venus spielen zu dürfen", so Keys in der Pressekonferenz, "macht den Augenblick noch süßer." Kurz zuvor hatte sie ihr Idol mit 6:3, 4:6, 6:4 nach Hause geschickt und damit nach langer Zeit eine Renaissance des legendären Sister-Acts in einem Grand-Slam-Halbfinale verhindert. Keys selbst trifft nun auf Serena Williams. Auf der Welle des Erfolgs ist ihr der ganz große Coup aber durchaus zuzutrauen.

Das Momentum auf ihrer Seite? Madison Keys steht in ihrem ersten Grand-Slam-Halbfinale.


Foto by: Tatiana, [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons 

Adduktorenverletzung als Hindernis?


Mit dem Sieg vermochte Keys darüberhinaus auch eine ganz besondere Geschichte der Australian Open fortzuschreiben. Zum dritten Mal in Serie steht eine U20-Spielerin im Semi-Finale - für Eugenie Bouchard war im letzten Jahr genauso Endstation wie für Sloane Stephens vor zwei Jahren. Und für Keys?  Für sie wird das Halbfinale das dritte Duell mit einer Landsfrau in Folge sein - auch das schwierigste? Nun, der Druck lastet ganz gewiss auf Williams, die Dominika Cibulkova mit 6:2, 6:2 deklassierte, und nicht auf der Weltranglisten-35.. Auf ihr lastet einzig in der Vorbereitung der Druck der Zeit.

 

Um Williams, die wohl beste Spielerin des noch jungen 21. Jahrhunderts, schlagen zu können, muss Keys bei 100 Prozent ihres Leistungsvermögens sein. Im Viertelfinale plagte sich der Shooting-Star ab dem zweiten Satz mit Adduktorenproblemen rum und konnte nur mit Schmerzmitteln das Match zu Ende spielen. 

 

Tatsache ist, dass für den Schützling von Lindsey Davenport auch das Spiel gegen Venus` Schwester etwas ganz Besonderes werden wird. Gegen eine Weltranglisten-Erste in einem Major-Halbfinale zu spielen, ist schließlich auch so ein Moment, "den man einfach nur genießen" sollte.

 

Wawrinka zerlegt Nishikori, Djokovic Raonic / Kränkelnde Görges muss aufgeben

 

Im Herrenfeld hat derweil Titelverteidiger Stan Wawrinka den Halbfinaleinzug unter Dach und Fach gebracht. Der Schweizer setzte sich im mit Spannung erwarteten Viertelfinale gegen Kei Nishikori souverän mit 6:3, 6:4, 7:6 durch und ließ seinem japanischen Kontrahenten dabei nicht den Hauch einer Chance. Ganz im Gegenteil: Wawrinka vergab im Tie-Break beim Stand von 6:1 sogar fünf Matchbälle in Folge (!) und ließ Nishikori noch einmal rankommen. Schließlich beendete der Weltranglisten-Vierte die Partie gegen seinen direkten Verfolger im Ranking ganz standesgemäß mit einem Ass. Im Halbfinale trifft Wawrinka nun auf Novak Djokovic. Der Weltranglisten-Erste ließ Milos Raonic bei seinem 7:6, 6:4, 6:2-Erfolg ebenfalls keine Chance. 

 

In der Damen-Doppelkonkurrenz haben unterdessen Julia Görges und Anna-Lena Grönefeld den Finaleinzug verpasst. Görges klagte über Unwohlsein und musste das Match gegen das tschechisch/amerikanische-Doppel Lucie Safarova/Bethanie Mattek-Sands nach dem ersten Satz aufgeben. Die Deutschen hatten den Durchgang zuvor mit 0:6 verloren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0