Historisches Debakel für Nadal / Deutsches Doppel im Halbfinale

Maria Scharapowa triumphierte derweil im Schlagerspiel bei den Damen und auch Ekaterina Makarova steht unter den letzten Vier.

Von Sebastian Koch


Tomas Berdych hat Rafael Nadal im Viertelfinale eine Lehrstunde erteilt und zum zweiten Mal in Folge in Melbourne das Halbfinale erreicht. Der Tscheche deklassierte in der Nacht zum Dienstag Nadal in etwas mehr als zwei Stunden mit 6:2, 6:0, 7:6. Für den Spanier war es die erste Niederlage gegen Berdych seit neun Jahren. 


"Es war nicht mein Tag", fasste der 29-Jährige das Match zunächst recht nüchtern zusammen. Es sei offensichtlich, so Nadal weiter, dass "ich mehr brauche, um wettbewerbsfähig zu sein, wie ich es im dritten Satz war." in der Tat wirkte der Weltranglisten-Dritte besonders in den ersten beiden Durchgängen kraftlos und spielerisch überfordert. Bereits im Vorfeld hatte Nadal ausgeschlossen, das Turnier gewinnen zu können, nachdem er die letzten Wochen des abgelaufenen Jahres verletzungsbedingt verpasst hatte. Er behielt Recht und verlässt die Australian Open vielleicht deshalb auch mit überwiegend positiven Gedanken. Das Viertelfinale sei kein schlechtes Resultat, wenn man bedenke, dass "ich es ohne mein Top-Tennis erreicht" habe, so der Linkshänder.


"War bestens vorbereitet"


Mit positiven Gefühlen kann unterdessen sein ein Jahr älterer Konkurrent ins Halbfinale einziehen. Besonders in den ersten beiden Durchgängen dominierte Berdych in einer Art und Weise, die er sich so wohl selbst nicht erträumt haben dürfte. Er war "bestens vorbereitet und fühlte sich stark", gab der Sieger einen kleinen Einblick in sein Seelenleben. 


Berdych hatte zuvor gegen Nadal 17 (!) Matches in Folge verloren, war heute Nacht aber "vom ersten Punkt an da". Das hatte er seinem Gegenüber voraus, der zunächst nicht wusste, wie ihm geschieht. Ein starker eigener Service - Berdych ließ bis zum dritten Satz nur vier Breakbälle zu, - und ein aggressives Returnspiel führten dazu, dass Berdych in den ersten beiden Sätzen gerade einmal zwei Spiele abgeben musste. Eine Bilanz, die gegen einen 14-fachen Grand-Slam-Gewinner Bände spricht.


Berdych trifft in der Runde der letzten Vier nun auf Andy Murray. Der Schotte setzte sich im Abendspiel mit 6:3, 7:6, 6:3 deutlich gegen Lokalmatador Nick Kyrgios durch.

Voll fokussiert - Tomas Berdych hatte gegen Rafael Nadal alles im Griff und ließ diesem keine Chance.


Foto by: si.robi - Berdych MA14 (7). Licensed under CC BY-SA 2.0 via Wikimedia Commons 

Scharapowa locker ins Halbfinale

 

Bei den Frauen haben derweil Maria Scharapowa und Ekaterina Makarova das erste Halbfinale erreicht. Beide Russinnen hatten in ihren Viertelfinals erstaunlich wenig Probleme und siegten jeweils in zwei Sätzen.

 

Während sich Letztere etwas überraschend mit 6:4, 6:0 gegen die Rumänin Simona Halep durchsetzte und zum zweiten Mal in Folge in ein Grand-Slam-Halbfinale einzieht, setzte sich Scharapowa gegen Eugenie Bouchard im "Galmour-Gipfel" - wie tennisnet.com das Spiel passend getauft hatte - durch. 78 Minuten benötigte die ehemalige Weltranglisten-Erste für ihren 6:3, 6:2-Erfolg gegen die Kanadierin.

 

Görges/Gränefeld im Hablbfinale

 

Im Doppelwettbewerb stehen Julia Görges und Anna-Lena Grönefeld im Halbfinale. Die Fed-Cup-Spielerinnen besiegten das holländisch/schwedische-Duo Kiki Bertens/Johanna Larsson mit 6:2, 7:5. Nächster Gegner ist das amerikanisch/tschechische-Team Bethanie Mattek-Sands/Lucie Safarova.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0