"Unfassbar traurig" - ATP-Aus für Düsseldorf

Im traditionsreichen Düsseldorfer Rochusclub wird bereits ab kommenden Jahr kein ATP-Turnier mehr ausgetragen. Eine Ära findet damit ein abruptes Ende.




Von Sebastian Koch

 

Lange wurde bereits darüber spekuliert, seit heute ist es traurige Gewissheit - Tennis-Deutschland verliert sein wohl prestigeträchtigstes ATP-Turnier und so geht in Düsseldorf eine lange Ära zu Ende. Bereits im kommenden Jahr wird die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt im Tour-Kalender fehlen, weil sich für die Traditionsveranstaltung kein Sponsor mehr finden ließ. 

 

"Müssen uns der Realität stellen"


Das Aus bestätigte heute Morgen Turnierdirektor Dietloff von Arnim gegenüber der "Rheinischen Post". "Uns ist es einfach nicht gelungen, einen neuen Titelsponsor zu finden. Unter diesen Voraussetzungen", so van Arnim, "hat es wirtschaftlich einfach keinen Sinn gemacht. Es ist unfassbar traurig. Aber wir müssen uns den Realitäten stellen." 

 

In Zukunft wird das Turnier wohl im schweizerischen Genf stattfinden. Wie mehrere Medien berichten, verhandelt der Linzenzinhaber und ehemalige Weltklasse-Spieler Rainer Schüttler bereits intensiv mit der ATP über die Ortsverlegung. 

 

Kohlschreiber letzter Turniersieger

 

Seit 1978 war Düsseldorf fester Bestandteil im Tour-Kalender der ATP und hatte dort lange Zeit eine Ausnahmestellung inne. Bis 2012 war der Rochusclub Schauplatz des alljährlichen World-Team-Cups, der Team-Weltmeisterschaft der ATP. So schlugen jährlich Legenden wie zum Beispiel Pete Sampras, Pat Rafter, Stefan Edberg oder natürlich auch Michael Stich und Boris Becker auf dem Sandplatz auf.  Insgesamt fünf Mal feierte der Deutsche Tennis Bund in Düsseldorf den Gewinn der Weltmeisterschaft - so oft wie keine andere Nation.


Durch den Abstieg des Tennissports im deutschen Fernsehen und den daraus fehlenden TV-Einnahmen und zurückgehenden Zuschauerzahlen auf der Anlage geriet das Turnier jedoch mit der Zeit immer öfter in immer größer werdende Finanznöte. Dies führte dazu, dass der World Team Cup im Jahr 2012 eingestellt wurde. 

 

Als ATP-Turnier der World-Tour-250-Kategorie sollte die Veranstaltung gerettet und weitergeführt werden. Doch trotz der günstigen Austragungszeit - das Turnier galt als letzte Vorbereitungsmöglichkeit auf die French Open - fehlte weiterhin die finanzielle Basis. Nachdem sich der Argentinier Juan Monaco im letzten Jahr als erster Turniersieger in die Geschichtsbücher eintragen konnte, war es Philipp Kohlschreiber, der im Frühjahr die zweite und letzte Ausgabe gewinnen konnte.


"Schöne Veranstaltungen"


"Der World Team Cup und das anschließende Turnier waren immer schöne Veranstaltungen.“, blickte von Arnim  in der "Rheinischen Post" auf die vergangenen 36 Jahre zurück. Man werde sich überlegen, ob es künftig darstellbar sei, eine ähnliche Tennis-Großveranstaltung in Düsseldorf aufleben zu lassen, so der Turnierdirektor weiter. 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0