Kerber: "Das wird eine ganz enge Kiste"

Keine zwei Wochen sind es mehr bis zum "deutschen" Fed-Cup-Finale in Prag gegen Tschechien. Spitzenspielerin Angelique Kerber hat sich nun zu den Chancen der DTB-Auswahl geäußert.



Von Sebastian Koch

 

Deutschlands Spitzenspielerin Angelique Kerber erwartet ein ausgeglichenes Fed-Cup-Finale gegen Tschechien. Die Kielerin, die das deutsche Team am 8. und 9. November in Prag anführen wird, äußerte sich gegenüber fedcup.com zum ersten deutschen Fed-Cup-Endspiel seit 22 Jahren, eine Favoritenrolle wollte sie jedoch keinem Team zugestehen. "Tschechien ist natürlich ein sehr starker Gegner. Sie haben den Fed Cup in den letzten drei Jahren zweimal gewonnen", bemerkte die 26 Jahre alte Top-Ten-Spielerin, jedoch nicht ohne zu ergänzen: "Aber dennoch glaube ich an eine 50:50-Chance. Das wird eine ganz enge Kiste.“

 

Kerber und Petkovic gesetzt


Wer neben Kerber im deutschen Aufgebot stehen wird, ist nach wie vor nicht ganz klar. Neben der Nummer eins ist Andrea Petkovic laut Teamchefin Barbara Rittner gesetzt. Das bekräftigte die 41-Jährige auch nach Petovics Erstrunden-Aus in Luxemburg vor knapp eineinhalb Wochen.

 

Die beiden restlichen Plätze will Rittner am Mittwoch bekannt geben. Angenommen wird, dass neben den Gesetzten auch Julia Görges und Doppel-Spezialistin Anna-Lena Grönefeld im Aufgebot stehen werden - so wie auch im Halbfinale gegen Australien. Sabine Lisicki würde das Finale demnach verpassen. 

 


 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0