Leverkusen ohne Mühe in die Gruppenphase / Debakel für Salzburg

Mit dem letztjährigen Bundesliga-Vierten, aber ohne Red Bull Salzburg werden am Freitag die Gruppen ausgelost. Auch Arsenal London hat den Sprung ins Hauptfeld geschafft.



Von Markus Schulze und Sebastian Koch


Bayer 04 Leverkusen hat sich mit einer Galavorstellung für die Gruppenphase der UEFA Champions-League qualifiziert. Die Werkself setzte sich deutlich mit 4:0 (3:0) gegen den FC Kopenhagen durch.


Grundstein für den Erfolg war erneut eine furiose Anfangsphase der Leverkusener. Wie gegen Borussia Dortmund zeigte sich die Mannschaft von Trainer Roger Schmidt ab der ersten Sekunde in absoluter Angriffslaune und so sollte der erste Treffer nicht lange auf sich warten lassen. Bereits nach zwei Minuten brachte Heung-Min Son seine Farben in Front. Fünf Minuten später sorgte Hakan Calhanoglu mit einem abgefälschten Freistoß bereits für die Vorentscheidung. Stefan Kießling schraubte das Ergebnis in der Folge mit einem Doppelpack (31., 66.) verdientermaßen auf 4:0 hoch. 


Damit startet die Champions League mit vier deutschen Vereinen in die Gruppenphase. Neben Leverkusen werden am Freitag auch Bayern München, Borussia Dortmund und der FC Schalke ihren Gruppen zugelost.


Salzburg blamiert sich in Schweden - Arsenal dabei


Bei der Gruppenauslosung fehlen wird dagegen Red Bull Salzburg. Der Österreichische Meister schaffte es auch im siebten Anlauf nicht, sich für die Gruppenphase der Champions-League zu qualifizieren. Nach einem 2:1-Erfolg im Hinspiel setzte es beim schwedischen Vertreter von Malmo FF eine herbe 0:3-Klatsche. Damit bleibt für die Mannschaft von Coach Adolf Hütter erneut nur die ungeliebte Europa League.


Derweil hat auch Arsenal London den Sprung in die Gruppenphase geschafft. Das Team der (Ex-)Nationalspieler Per Mertesacker, Lukas Podolski und Mesut Özil besiegte Besiktas Istanbul mit 1:0, nachdem die Wenger-Elf am Bosporus zu einem torlosen Remis gekommen war. 




Kommentar schreiben

Kommentare: 0