FIFA bestätigt Transferverbot für Barcelona

Der FC Barcelona darf in den nächsten beiden Transferperioden  keine Spieler kaufen oder verkaufen. Die in dieser Periode abgeschlossenen Wechsel waren jedoch rechtens.

 

Von Sebastian Koch

 

Jetzt also doch - die FIFA hat am Vormittag das Transferverbot für den FC Barcelona bestätigt und den spanischen Vorzeigeklub außerdem mit einer Geldstrafe belegt. Wegen Verstößen gegen die Wechselbestimmungen bei minderjährigen Spielern dürfen die Katalanen in den kommenden beiden Transferperioden (Winter 2014/15, Sommer 2015) weder Spieler kaufen noch verkaufen. Des Weiteren muss der ehemalige Champions-League-Sieger knapp 370.000 Euro Strafe an die FIFA bezahlen. Der spanische Verband wurde zu einer Geldstrafe von 410.000 Euro verurteilt.

 

Keine Auswirkungen für ter Stegen

 

Bereits vor dem Ende der abgelaufenen Saison wurde "Barca" das Transferverbot auferlegt. Da der Klub allerdings Widerspruch gegen das Urteil eingelegt hatte und dieses damit noch nicht rechtskräftig war, konnte das Team um den neuen Trainer Luis Enrique dennoch verstärkt werden. Der Transfer des deutschen Torwarts Marc-André ter Stegen von Borussia Mönchengladbach nach Spanien war damit genauso rechtens wie die Wechsel von Luis Suarez, Ivan Rakitic, Thomas Vermaelen und Claudio Bravo

 

 

.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0