Goldreigen am fünften Tag

Nachdem das deutsche Olympia-Team bereits gestern im Rodeln und Skispringen zwei Goldmedaillen gewinnen konnten, setzten heute der Bayern-Express im Doppelsitzer, Kombinierer Eric Frenzel und das deutsche Eiskunstlaufduo gleich drei weitere Medaillen drauf.

Von Sebastian Koch

 

Der deutsche Tag begann dabei zunächst mit einer großen Enttäuschung. In der alpinen Abfahrt erwischte Kombinationssiegerin Maria Höfl-Riesch einen gebrauchten Tag und kam nach einer fehlerhaften Fahrt "nur" auf den 13. Rang. Knapp hinter der 29-Jährigen landete Viktoria Rebensburg auf dem 15. Platz.

 

Kurios und dramatisch es an der Spitze des Tableaus zu. Dort fuhr die Slowenin Tina Maze in 1:41:57 Minute exakt die selbe Zeit wie auch Dominique Gisin aus der Schweiz. Somit gibt es erstmals in der Geschichte des alpinen Skisports zwei Olympiasieger in einer Disziplin. Dritte wurde Gisins Landsfrau Lara Gut.

 

Die Enttäuschung über Rieschs missglückten Abfahrtslauf überstrahlte wenig später Kombinierer Eric Frenzel. Bereits nach dem Springen als Führender in den 10-Kilometer-Langlauf gestartet, verteidigte der Topfavorit diese Führung und verwies in einem spannenden Rennen den Japaner Akito Watabe und Magnus Krog aus Norwegen auf die Plätze. Ein ganz starkes DSV-Team brachte in Johannes Rydzek (6.), Fabian Rießle (8.) und Tino Edelmann (9.) alle Starter in den Top10 unter. Respekt ! Deutschland übernahm damit auch die Führung im Medaillenspiegel.

 

Keine deutsche Medaille war im 1000-Meter-Lauf im Eisschnellaufen für den DOSB eingeplant. Die gab es am Ende zwar auch nicht, aber Nick Ihle und Sascha Schwarz schrammten als Vierter und Fünfter denkbar knapp an einer Überraschung vorbei. Gold ging - man möchte sagen: mal wieder - an die Niederlande. Stefan Groothuis sicherte Oranje den vierten Olympiasieg auf der Eisbahn. Danny Morrison aus Kanada holte Silber, Michel Mulder gewann als Dritter die zweite holländische Medaille.

 

Für das zweite Deutsche Gold an diesem Mittwoch sorgten die Rodler Tobias Arlt und Tobias Wendel. Der "Bayern-Express" gewann überlegen vor den Titelverteidigern Wolfgang Linger/Andreas Linger (Österreich) und Andris Sice/Juris Sice (Lettland). Toni Eggert und Sascha Benecken kamen nach einem Fahrfehler auf den achten Rang.

 

Viel riskiert und Bronze gewonnen - auf der Eisbahn in Sotschi waren Aljona Savchenko und Robin Szolkowy nah dran, einen russischen Doppelsieg zu verhindern. Ein Fehler im Finaldurchgang kostete den Mitfavoriten dann jedoch eine noch bessere Platzierung. Gold und Silber gingen an das Gastgeberland, das den ersten Doppelsieg in Sotschi bejubeln dürfte.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0