"Auch die Bayern gehen auf die Toilette" - Bayernderby elekritisiert / Mönchengladbach und Wolfsburg unter Druck

Während in Sotschi die Olympischen Winterspiele eröffnet werden, geht der Alltag in der Bundesliga seinen gewohnten Gang. Am 20. Spieltag stehen dabei zwei Duelle um die internationalen Plätze, sowie das Spiel zwischen den besten beiden Rückrundenteams im Mittelpunkt.

 

 

Von Sebastian Koch

 

Zwei Spiele, zwei Siege - gleich fünf Mannschaften starteten mit der Optimalausbeute von sechs Punkten in die Rückrunde und befinden sich in der Tabelle auf dem Vormarsch. Unter diesen Teams befinden sich die Münchner Bayern, der 1. FC Nürnberg und der FSV Mainz 05. Mit jenen drei Teams werden wir uns auch in unserer Spieltagsvorschau auseinandersetzen. Des Weiteren spielen mit Borussia Mönchengladbach und dem VfL Wolfsburg zwei Teams eine Rolle, die trotz großer Ambitionen im Jahr 2014 noch gänzlich ohne Punkte auskommen mussten. Bayer Leverkusen rundet unser Sexett ab.

 

Borussia Mönchengladbach - Bayer 04 Leverkusen (Fr, 20.30 Uhr)

 

Der 20. Spieltag wird mit einem wahren Knaller eröffnet. Wenn Mönchengladbach im heimischen "Borussia-Park" Bayer Leverkusen empfängt, dann gastiert der momentan Tabellen-Zweite beim Fünften. Allerdings, so muss man sagen, können weder Borussen-Trainer Lucien Favre noch sein Pendant auf der Bayer-Bank, Sami Hyypiä, mit den ersten Partien im neuen Jahr zufrieden sein - während Mönchengladbach beide Spiele verloren hat, tat sich Leverkusen beim 2:1-Heimsieg gegen den VfB Stuttgart ebenfalls schwerer als erwartet. Zum Rückrundenstart blamierte sich die ambitionierte Werkself vor zwei Wochen sogar und unterlag dem absteigsbedrohten SC Freiburg mit 2:3.

 

Die jüngste 1:3-Pleite bei Hannover 96 führte dazu, dass Mönchengladbach Schalke in der Tabelle vorbeiziehen lassen musste  und sich die Elf vom Niederrhein erstmals seit langer Zeit nicht mehr auf einem Champions-League-Platz befindet. Da kommt die Kritilk von Sportdirektor Max Eberl, der nach dem Hannover-Spiel bemängelte, dass man "so ein bisschen das Gefühl" hat, "dass nicht jeder an seine Grenzen gegangen ist.", wohl nicht von Ungefähr. Das erfrischende Offensivspiel der Borussia stockt zur ungünstigsten Zeit. Bei einer heutigen Niederlage könnte der fünfmalige Deutsche Meister den Anschluss an die Champions-League-Plätze verlieren.

 

Probleme, die Bayer Leverkusen nicht hat. Und dennoch sind auch die Verantwortlichen der Werkself mit dem Start ins neue Jahr alles andere als zufrieden. Besonders das teilweise behäbige Spiel der Außenverteidiger und Flügelspieler stand zuletzt im Zentrum der Kritik. Deshalb wurde wohl in Andres Guardado in letzter Sekunde noch ein nahmhafter Außenverteidiger mit internationalem Renommée verpflichtet. Der mexikanische Nationalspieler dürfte heute Abend sein Bundesliga-Debüt geben.

 

Tipps der SSUT-Redakteure:

Sebastian Koch (seko): 1:1

Markus Schulze (ms): 2:1

Jan Geißler (jg): 2:2

Tobias Reith (tr): 2:1

 

VfL Wolfsburg - 1. FSV Mainz (Sa, 15.30 Uhr)

Eine ähnliche Situation wie in Mönchengladbach findet man derzeit beim VfL Wolfsburg vor. Die Mannschaft, in der Winterpause mit dem millionenschweren Belgier Kevin de Brunye verstärkt, suchte in den vergangenen zwei Wochen noch ihrer Form. Speziell in der hochkarätig besetzten Offensive steckt noch einiger Sand im Getriebe und auch de Bruyne sucht, so hat man den Eindruck, noch seinen wahren Platz im offensiven Mittelfeld der Niedersdachsen.

 

Da kommt es unpassend, dass Trainer Dieter Hecking nach dem Verkauf von Diego nun auch noch den rotgesperrten Daniel Caligiuri ersetzen muss. Das Mittelfeld, das vor Rückrundenbeginn noch als Paradeteil der Mannschaft verstanden wurde, zerfällt in seine Einzelelemente. Die VW-Städter töten jedoch gut daran, möglichst schnell wieder eine Einheit auf dem Platz zu bilden. Schließlich wird mit dem FSV Mainz 05 alles andere als eine Laufkundschaft in der Volkswagen-Arena erwartet.

 

Bei den Pfälzern wurde spätestens nach dem fulminant herausgespielten 2:0-Erfolg in der letzten Woche gegen den SC Freiburg Asiatisch als zweite Amtssprache eingeführt. Nach zwei Siegen in 2014 klopft die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel als Tabellen-Siebter an das Tor zum internationalen Geschäft und allen voran die Asien-Fraktion um Shinji Okazaki, Joo-Ho Park und Ja-Cheol Koo versetzten die eh schon närrischen Fans am letzten Samstag in einen wahren Freudentaumel.

 

Mit einem Sieg in Wolfsburg würde der FSV am VfL vorbeiziehen. Eine Fortsetzung des Mainzer Höhenflugs zur Karnevalszeit scheint bei der jetzigen Formkonstellation jedenfalls alles andere als ausgeschlossen zu sein...

 

Tipps der SSUT-Redakteure:

Sebastian Koch (seko): 1:2

Markus Schulze (ms): 3:1

Jan Geißler (jg): 2:0

Tobias Reith (tr): 3:1

 

1. FC Nürnberg - FC Bayern München (Sa, 15.30 Uhr)

Es ist lange her, dass man bei der brisanten Partie zwischen dem 1. FC Nürnberg und Bayern München von einem wahren Spitzenspiel sprechen konnte. Dann, wenn die Franken auf die Bayern trafen, waren die sportlichen Verhältnisse in den letzten Jahren stets klar geklärt. Nicht, dass es bei dieser Partie anders sein würde - natürlich geht der Titelverteidiger auch in das Bayernderby als haushoher Favorit, doch - so scheint es - sind die Chancen für den "Club" in diesen Tagen besser denn je, dem Rekordmeister ein Bein stellen zu können.

 

Zwei Siege, die ersten beiden Saisonsiege überhaupt, aus den letzten beiden Spielen haben das Frankenland in eine kollektive Jubelstimmung versetzt - und das nicht nur, weil Trainer Gertjan Verbeek seine Ähnlichkeiten mit Robinson Crusoe endlich abgelegt hat (nach dem ersten Sieg durfte er seinen wildwüchsigen Bart abrasieren). Das Team scheint das Konzept des niederländischen Fußballlehrers in der Winterpause verstanden und verinnerlicht haben und ist nach dem Traumstart ins Jahr 2014 sogar mal wieder von den Abstiegsrängen geklettert.

 

Dementsprechend selbstbewusst geben sich die Verantwortlichen und Akteure des Clubs, die davon träumen dürfen, den Bayern die erste Niederlage nach 44 Ligaspielen beizufügen. "Auch die Bayern-Spieler gehen zur Toilette - und da kommt dasselbe raus wie bei uns.", fasst Coach Verbeeck die biologische Situation am Samstag mehr als treffend zusammen. Stürmer Daniel Ginczek geht da sogar noch weiter und wagt die Prognose: "Wenn wir noch einen Gang hochschalten und an uns glauben, dann können wir die erste Mannschaft sein, die die Bayern schlägt.“

 

Die Bayern verfielen auch im neuen Jahr in ihren alten Trott - was alles andere als negativ gemeint ist. Zwei Spiele, zwei Siege - dazu der Last-Minute-Erfolg im Nachholspiel gegen den VfB Stuttgart (2:1). Der Rekordmeister scheint unbeirrt seine zweite Rekordsaison in Folge anzusteuern und möchte sich davon vom ungeliebten Nachbarn auch nur ungern aufhalten lassen. Doch wer weiß, was passiert, wenn Nürnberg in Führung geht? Ein Derby hat schließlich seine ganz eigenen Gesetze...

 

Tipps der SSUT-Redakteure:

Sebastian Koch (seko): 1:3

Markus Schulze (ms): 0:2

Jan Geißler (jg): 1:3

Tobias Reith (tr): 0:5

 

am Wochenende spielen außerdem:
Werder Bremen - Borussia Dortmund (Sa, 15.30 Uhr)

SC Freiburg - 1899 Hoffenheim

Eintracht Frankfurt - Eintracht Braunschweig

Hamburger SV - Hertha BSC (Sa, 18.30 Uhr)

VfB Stuttgart - FC Augsburg (So, 15.30 Uhr)

FC Schalke 04 - Hannover 96 (So, 17.30 Uhr)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0