Die unsinnigste WM-Auslosung aller Zeiten

Sebastian Koch kommentiert die Lostopfeinteilung der FIFA

Zugegeben, langsam wird es in der Tat merkwürdig, dass wir immer Kommentare schreiben, die die FIFA nicht wirklich im positiven Licht erscheinen lassen. Nur leider können wir da rein gar nichts machen, denn die Herren Sepp Blatter & Co. geben uns gar keine andere Möglichkeit, als den Weltverband zu kritisieren. Neustes Beispiel: die Einteilung der Lostöpfe bei der am Freitag stattfindenden WM-Auslosung,

Um das zu bewerten, müssen wir aber weiter ausholen. Die Einteilung richtet sich nach der Weltranglistenplatzierung. Nun gut, jeder halbwegs gebildete Sportfan wird nun sagen: "Das ist doch sinnvoll." Und tatsächlich wäre das auch sinnvoll, wenn es nicht unbedingt im Fußball wäre und die Rangliste der FIFA Maßstab wäre. Denn diese Weltrangliste ist so aussagekräftig wie die Demokratiebekundungen von Wladimir Putin.

Warum in Gottes Namen steht in dieser Rangliste die Schweiz auf dem siebten (!) Platz. Ohne dem Team von Ottmar Hitzfeld zu nahe treten zu wollen, doch es ist schon erstaunlich, dass beispielsweise die Niederlande, Italien, Brasilien oder Frankreich zum Teil weit hinter den Eidgenossen platziert sind.

Nun gut, da haben die FIFA-Funktionäre wohl ein bisschen viel Alkohol in das Kösefondue getan. Wir wollen ihnen verzeihen. Aber warum um alles in der Welt dient eigentlich nicht die aktuelle Weltrangliste, sondern die von vor zwei Monaten als Maßstab? Ich suche mittlerweile seit gut zwei Monaten verzweifelt nach einer logischen Antwort auf diese Frage. Um eines vorwegzunehmen: ich werde auch nach der Auslosung am Freitag nach dieser suchen.

Zum Vergleich: Belgien, in der Oktober-Rangliste Fünfter (!!), ist in der Dezember-Rangliste nur noch Elfter und wäre damit nicht in Topf Eins. Dafür wäre Portugal als Gruppenkopf gesetzt....

Interessant ist auch, dass die Niederlande - Vizeweltmeister und mit Stars vom Kaliber wie Arjen Robben oder Robin van Persie gespickt - nicht unter den Top-Nationen vertreten sein wird. Den Holländern droht somit eine Gruppe mit Brasilien, Italien und Japan. Nicht, dass wir Deutschen unseren Lieblingsnachbarn eine solche Gruppe nicht gönnen würden, aber es könnte genauso eine Gruppe mit Deutschland, Niederlande, Elfenbeinküste und der USA geben. Autsch, das sitzt.

Der größte Witz aber ist, dass die FIFA nicht zu ihrer eigenen Courage steht. Die (inoffiziell) eigentlich schon seit Monaten feststehende Topfeinteilung, bei der Frankreich als schlechtestes europäisches Team (ich sage zu dieser Einschätzung bei weiteren europäischen Teilnehmern wie Griechenland oder Russland nichts weiter zu...) im zweiten Topf wäre, wurde nach lautstarken Protesten der Franzosen über den Haufen geworfen. Nun wird vor der eigentlichen Auslosung noch gelost, welches Team aus dem "Europa-Topf-4" in den zweiten Topf wandern muss. Das ist durchaus entscheidend, denn, wer in diesem Topf ist, bekommt eine schwere Gruppe zugelost mit wohl einem zweiten europäischen und einem südamerikanischem Team. Man möge sich fast wünschen, dass Frankreich gezogen wird...

Darüber entscheidet aber wie  gesagt erst noch eine Vorauslosung vor der eigentlichen Auslosung. Früher war für die Topfeinteilung im Übrigen das Abschneiden bei den letzten Welt- und Europameisterschaften ausschlaggebend. Aber es wäre ja Schwachsinn, wenn man diesen Modus fortführen würde. Darüber freut sich Belgien, denn die sind bei der ersten Turnierteilnahme seit der WM 2002 sofort als Gruppenkopf gesetzt. Das ist die Logik der FIFA. Klingt komisch, ist aber so...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0