Klopp und Keller feiern Wiedersehen / Dutt in Hoffenheim unter Druck

Markus Schulze blickt auf ausgewählte Spiele des 14.Spieltages

FSV Mainz 05 – Borussia Dortmund (Sa, 15.30 Uhr)

 

Man konnte wahrlich hören, wie am Dienstagabend im Dortmunder Signal-Iduna-Park mehrere tausend schwarz-gelbe Steine von den Herzen fielen. Die kleine Leidenszeit von drei Niederlagen in Serie wurde mit einem spektakulären 3:1-Sieg über den SSC Neapel beendet und plötzlich scheint die kleine BVB-Welt wieder völlig in Ordnung zu sein. In der Champions League hat die Borussia wieder alles in der eigenen Hand, nun gilt es aber auch wieder in der Bundesliga Gas zu geben. Nach der schmerzhaften Niederlage gegen den FC Bayern München ist der Rückstand auf den Rekordmeister auf sieben Punkte angestiegen. Zudem hat Bayer Leverkusen die Jungs von Jürgen Klopp vom zweiten Platz verdrängt. Da scheint das Duell gegen den FSV Mainz 05 doch gerade Recht zu kommen. Doch BVB-Coach Jürgen Klopp warnt auf der Pressekonferenz vor dem Spiel eindringlich vor der Qualität seines ehemaligen Arbeitgebers: „Ich kann mich an kein Spiel in Mainz erinnern, in dem uns nicht alles abverlangt wurde. Die Mannschaft ist taktisch gut geschult, und der Kader lässt Optionen.“ Personell sieht es beim Double-Sieger von 2012 weiterhin düster aus. Mit Ilkay Gündogan, Mats Hummels, Neven Subotic und Marcel Schmelzer fehlen weiterhin vier Stammspieler. Lukasz Piszczek wird wohl erneut von der Bank kommen. Immerhin – Sven Bender kann nach seinem Nasenbeinbruch mitspielen und das sogar ohne Gesichtsmaske. Hut ab!

In Mainz treibt derzeit ein Autodieb sein Unwesen. Prominentestes Opfer ist der Mainzer Akteur Elkin Soto. Getreu dem Motto "Achtung, kein Scherz! Haltet den Dieb! Auf gehts Mainzer, suchen und finden!" rief der FSV auf der vereinseigenen Facebookseite zur Jagd nach dem gestohlenen Auto auf. Doch, wenn es nach den Rheinhessen geht, könnte es zumindest am Samstag mit dem munteren Diebstahl weitergehen. Die Beute wären dann drei wertvolle Punkte gegen Borussia Dortmund. Ein passenderes Geschenk für Thomas Tuchel gäbe es wohl nicht. Dieser absolviert heute sein 150. Spiel als Trainer der Mainzer. „Für mich persönlich ist es einfach nur eine Konsequenz aus der täglichen Arbeit über viereinhalb Jahre,“ äußert sich Tuchel auf der Abschlusspressekonferenz gewohnt trocken und hängt sein Jubiläum nicht an die große Glocke. Sportlich gesehen läuft es bei den 05ern rund. Drei der letzten vier Partien konnte der FSV für sich entscheiden. Die Belohnung ist ein mehr als passabler siebter Rang mit Tuch(el)fühlung zu den internationalen Plätzen. Personell sieht es, ähnlich wie beim Gegner aus Dortmund, nicht allzu gut aus. Torhüter Christian Wetklo fehlt weiterhin gesperrt. Niko Bungert, Julian Baumgartlinger, Heinz Müller, Julian Koch und Malik Fathi fallen verletzungsbedingt aus. Neu im Lazarett befindet sich Dani Schahin, der an muskulären Problemen laboriert. Keine rosigen Aussichten für den Karnevalsverein aus Mainz!

 

Tipps der SSUT-Redakteure:

Markus Schulze (ms): 1:3

Sebastian Koch (seko): 1:2

Jan Geißler (jg): 2:0

Tobias Reith (tr): 0:4

 

TSG 1899 Hoffenheim – SV Werder Bremen (Sa, 15.30 Uhr)

 

Wenn 1899 Hoffenheim und der SV Werder Bremen aufeinandertreffen sind Tore eigentlich garantiert. Wer erinnert sich nicht an das spektakuläre 5:4 im Bremer Weserstadion 2008? Dieses Jahr:

Viel Aufwand, kaum Ertrag. So könnte man die erste Halbserie der Hoffenheimer bilanzieren. Die Badener boten teilweise spektakuläre Spiele, belohnten sich aber nur selten oder wurden Opfer strittiger Schiedsrichterentscheidungen. So steht die Mannschaft von Markus Gisdol derzeit auf dem vierzehnten Tabellenrang mit nur zwei Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz. Gegen den SV Werder Bremen hatten die Kraichgauer in der bisherigen (kurzen) Bundesligahistorie meistens das Nachsehen. Nur sechs Punkte aus zehn Partien lautet die magere Bilanz. Im heutigen Spiel muss Gisdol auf Stefan Thesker (Bänderriss) verzichten. Der restliche Kader ist fit und mit an Bord. Glück im Unglück hatte Innenverteidiger David Abraham. Der ließ sich im vergangenen Auswärtsspiel gegen den FC Augsburg zu einer unnötigen Tätlichkeit hinreißen. Der DFB sah aufgrund einer Tatsachenentscheidung von einer Sperre ab, dennoch kam der Spanier nicht ganz ohne „Strafe“ davon. Im Rahmen des heutigen Bundesligaspiels sammelt 1899 Hoffenheim Spenden für die Opfer des Tafun „Haiyan“ auf den Philippinen. Abraham füllte die Spendenkasse mit der stattlichen Summe von 5.000 Euro. Damit es auch nach drei Heimniederlagen in Folge endlich mit dem Punktesammeln klappt, baut Trainer Markus Gisdol auf grundsätzliche Tugenden: "Wenn wir als echtes Team agieren, kann man Fehler, die passieren, auch gemeinsam wieder ausbügeln. Gegen Augsburg hat das vielleicht ein wenig gefehlt, aber davor hat uns in dieser Saison ja genau das, dieser Teamgedanke, ausgezeichnet."

Die eklatante Heimschwäche hat sich auch bis in den hohen Norden herumgesprochen. „Vielleicht haben wir einen leichten psychologischen Vorteil, weil wir gegen sie auswärts spielen und sie vor heimischem Publikum unbedingt gewinnen müssen," so Werder-Coach Robin Dutt auf der vereinseigenen Homepage. Ein Auswärtssieg im Kraichgau wäre eminent wichtig, um sich ein kleines Polster im Mittelfeld der Liga zu erarbeiten. In der letzten Woche setzte es eine 2:3-Heimniederlage gegen den FSV Mainz 05. Im Kreuzfeuer der Kritik stand Torhüter Sebastian Mielitz, der wahrlich nicht seinen besten Tag erwischte. Doch Trainer Dutt ließ sich nicht von der Medienschelte beeindrucken und bekräftigte unter der Woche den Status seines Stammtorwarts. So verstummten die Forderungen nach einer Rückkehr von Tim Wiese, der zurzeit bei Hoffenheim unter Vertrag steht, relativ schnell. Frohe Kunde gibt es rund um die Personalien Nils Petersen und Philipp Bargfrede. Beide kehrten nach ihren Verletzungspausen zurück in das Mannschaftstraining und sind weitere Optionen für den Kader. Auch Linksverteidiger Santiago Garcia hat seine Gelbsperre abgesessen und steht für das Spiel in Hoffenheim zur Verfügung. Ausfallen werden dagegen Felix Kroos, Zlatko Junuzovic und Sebastian Prödl.

 

Tipps der SSUT-Redakteure:

Markus Schulze (ms): 2:2

Sebastian Koch (seko): 1:1

Jan Geißler (jg): 0:1

Tobias Reith (tr): 1:1

FC Schalke 04 – VfB Stuttgart (Sa, 18.30 Uhr)

 

Sobald im Bundesligaspiel zwischen dem FC Schalke 04 und dem VfB Stuttgart der Anpfiff ertönt, wird dies eine ganz besondere Partie für S04-Coach Jens Keller sein. Immerhin war Keller jahrelang sowohl als Spieler als auch als Trainer bei den Schwaben angestellt. Mit deren Coach Thomas Schneider verteidigte er sogar 23 Mal in der Startelf. Doch Keller will diese Konstellation nicht allzu hoch bewerten. „Es geht um drei Punkte für Schalke - nicht um das Duell Jens Keller gegen seinen ehemaligen Verein,“ so der 43-Jährige auf der Abschlusskonferenz in Gelsenkirchen. In der Tat – nach zwei Remis soll nun endlich wieder ein Dreier her, am besten vor den eigenen Fans in der Veltins Arena. Dabei können sich die Knappen besonders auf die Rückkehr von Kevin-Prince Boateng und Julian Draxler freuen. Beide sind wieder voll genesen und dürften besonders der Offensivabteilung wieder die gewisse Schärfe verleihen, von der unter der Woche beim trostlosen 0:0 in Bukarest herzlich wenig zu sehen war. Das Tor hüten wird aller Voraussicht nach erneut Ralf Fährmann. Die etatmäßige Nummer Eins, Timo Hildebrand, laboriert weiter an Hüftproblemen. Des Weiteren fallen Leon Goretzka (Erkältung), Christian Clemens (Oberschenkelprobleme), Klaas-Jan Huntelaar und Marco Höger (beide Knie-OP) für das Samstagabendspiel aus.

"Schalke ist ein guter Gradmesser für uns. Sie hatten kleine Dellen in der Vorrunde, aber sie haben einen super Kader und Jens Keller macht einen guten Job. Schalke hat einzelne Spieler, die Partien entscheiden können,“ lobte Fredi Bobic, Sportvorstand des VfB Stuttgart, den heutigen Gegner. Doch auch die Schwaben müssen derzeit einige Dellen ausbeulen. Nur ein Sieg ist in den letzten sechs Spielen herausgesprungen – eindeutig zu wenig für die Ansprüche der Stuttgarter. Mit einem Sieg könnte der VfB immerhin wieder in Sichtweite eines Europa-League-Platzes kommen. An die letzten beiden Duelle gegen Schalke dürften sich die Schwaben nur allzu gerne erinnern. Beide Spiele wurden gewonnen und mit fünf Treffern schoss Vedad Ibisevic die Königsblauen im Alleingang ab. Auswärts präsentierte sich die Mannschaft von Thomas Schneider bisher sehr solide. Drei Siegen stehen einem Remis und einer Niederlage gegenüber. Personell kann der VfB Stuttgart fast aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Cacau (Muskelbündelriss in der rechten Wade), Arthur Boka (Bündelriss im Aduktorenbereich) und Benedikt Röcker stehen für Auswärtsfahrt in das Ruhrgebiet nicht zur Verfügung.

 

Tipps der SSUT-Redakteure:

Markus Schulze (ms): 2:1

Sebastian Koch (seko): 2:0

Jan Geißler (jg): 2:1

Tobias Reith (tr): 2:1 

 

Außerdem spielen am 14. Spieltag:

Eintracht Braunschweig - FC Bayern München (Sa, 15.30 Uhr)

Bayer Leverkusen - 1. FC Nürnberg

Hertha BSC - FC Augsburg

Hannover 96 - Eintracht Frankfurt (So, 15.30 Uhr)

Borussia Mönchengladbach - SC Freiburg (So, 17.30 Uhr)

VfL Wolfsburg - Hamburger SV (Fr, 20.30 Uhr) 1:1

Kommentar schreiben

Kommentare: 0