Deutsche Teams in der Champions League unter Druck

Sebastian Koch blickt auf die beiden heutigen deutschen Spiele in der Champions League voraus,

(seko). Der Bundesliga-Schlager ist Geschichte und der deutsche Fußball blickt gespannt auf die Europapokalwoche mit richtungsweisenden Spielen in der Champions League und der Europa League. Blicken wir aber zunächst auf die heutigen deutschen Abendspiele in der Königsklasse, die um 20.45 Uhr angepfiffen werden.

 

Die Ruhr-Vereine Borussia Dortmund und Schalke 04 stehen bei ihren Spielen gegen Neapel und in Bukarest unter Zugzwang. Die Borussia muss drei Tage nach der 0:3-Niederlage gegen die Bayern im heimischen Signal-Iduna-Park Neapel unbedingt besiegen, um weiterhin realistische Chancen auf das Achtelfinale zu haben. Nach zuletzt drei Pflichtspielniederlagen in Folge wird auch dabei auch heute die Verletzungsmisere in der Abwehr das vorherrschende Thema bei der Borussia sein. Der für die Bundesliga verpflichtete Verteidiger Manuel Friedrich ist für die Champions League nicht spielberechtigt und gesellt sich zu Mats Hummels, Neven Subotic und Marcel Schmelzer in den "elitären Kreis" der nicht zu Verfügung stehenden Verteidigern. Wer ihn ersetzen wird, ist ebenso unklar, wie der Einsatz von Lukasz Piszczek. Der Pole, der am Samstag sein kurzes Bundesliga-Comeback gegeben hat, könnte den international noch sehr unerfahrenen Erik Durm ersetzen. Ob Trainer Jürgen Klopp das Risiko allerdings eingehen wird, ist unklar.

Bei einer Niederlage und einem gleichzeitigen Punktgewinn Arsenal Londons zu Hause gegen den noch punktlosen Gruppenletzten Olympique Marseille, wäre die Borussia bereits vor dem letzten Gruppenspieltag ausgeschieden. Nach der 1:2-Niederlage im Hinspiel, sollte Dortmund mit mindestens zwei Toren Unterschied gewinnen, um den direkten Vergleich gegen die Italiener für sich zu entscheiden. Hierfür würde auch schon ein 1:0-Erfolg reichen.

 

Nicht ganz so prekär ist die Lage beim Reviernachbarn aus Gelsenkirchen. Die Schalker stehen nach vier Spieltagen auf dem zweiten Gruppenplatz und haben vor dem Spiel beim rumänischen Vertreter Steaua Bukarest alle Trümpfe in der eigenen Hand. Nach den zwei 0:3-Klatschen gegen Chelsea London ist der Gruppendritte aus Basel allerdings gefährlich nahe an die Schalker herangerückt und so trennen die beiden Vereine nur ein Punkt. Der Bundesliga-Sechste muss nach dem turbulenten 3:3-Remis in der Bundesliga gegen Eintracht Frankfurt auf Torwart Timo Hildebrand verzichten, der an einer Hüftprellung laboriert und durch Ralf Fährmann ersetzt werden wird. Außerdem ist Mittelfeld-Stratege Julian Draxler leicht angeschlagen, wird aber wohl dennoch auflaufen können.

Für die Schalker ist ein Dreier gegen den Gruppenletzten Pflicht und fest eingeplant. Wenn für die Königsblauen alles optimal verläuft - ein eigener Sieg und eine Niederlage von Basel zu Hause gegen Chelsea -, kann die Elf von Trainer Jens Keller bereits heute Abend den Achtelfinaleinzug unter Dach und Fach bringen. Geschieht das nicht, gibt es in zwei Wochen in der heimischen Veltins-Arena ein Endspiel gegen die Schweizer.

 

 

Heute spielen in der Champions League, Anpfiff um 20.45 Uhr:

 

Steaua Bukarest - FC SCHALKE 04

FC Basel - Chelsea London

 

BORUSSIA DORTMUND - SSC Neapel

Arsenal London - Olympique Marseille

 

Zenit St. Petersburg - Atletico Madrid (18 Uhr)

FC Porto - Austria Wien

 

Celtic Glasgow - AC Mailand

Ajax Amsterdam - FC Barcelona

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0