Dortmund gegen Bayern überstrahlt alles

Sebastian Koch blickt auf das Spitzenspiel, ein Kellerduell und den Kampf um die Euro-League voraus.

(seko). Zugegeben, es fällt nicht ganz leicht, sich am 13. Bundesliga-Spieltag auch auf andere Spiele außer Borussia Dortmund gegen Bayern München zu konzentrieren. Das „deutsche Clasico“ überstrahlt den Spieltag wie kein anderes Spiel ein Wochenende je überstrahlen könnte. Und dennoch, es gibt weitere Spiele, die nicht ganz uninteressant sind. Bei unserer Spieltagsvorschau legen wir deshalb auch ein Augenmerk auf ein Duell um die Europokalplätze und das Pendant zu Dortmund gegen die Bayern im Tabellenkeller.

 

VfB Stuttgart – Borussia Mönchengladbach (Fr, 20.30 Uhr)

Der VfB Stuttgart ist unter dem neuen Trainer Thomas Schneider richtig durchgestartet und hat nach einem schwachen Saisonstart den Kontakt zu den internationalen Plätzen wiederhergestellt. So sind die Erwartungen im „Ländle“ natürlich gestiegen und im Heimspiel gegen die Borussia sollen im direkten Duell um Europa die drei Punkte in der Mercedes-Benz-Arena bleiben. Schneider kann hierbei wieder auf Antonio Rüdiger zurückgreifen, der seine Rotsperre abgesessen hat und in der Defensive wohl Karim Haggui ersetzen wird. Fraglich ist, ob Konstantin Rausch rechtzeitig fit wird. Ansonsten sollte die Elf von Schneider im Vergleich zum 3:1-Sieg am letzten Spieltag in Freiburg nicht groß verändert werden. Ob Youngster und Hoffnungsträger Timo Werner an seine Gala-Vorstellung in Freiburg anknüpfen kann? Das will die kompakte Defensive der Fohlen-Elf unbedingt verhindern. Wer in der Defensive auflaufen wird, ist allerdings fraglich. Zwar befinden sich die etatmäßigen Stammkräfte Roel Brouwers und Havard Nordtveit nach auskurierten Verletzungen wieder im Mannschaftstraining, jedoch darf zumindest angezweifelt werden, dass Trainer Lucien Favre die Mannschaft nach zuletzt vier Siegen in fünf Spielen großartig umbauen werden wird.

Uns erwartet ein spannendes Duell, schließlich sind beide Teams seit Wochen in einem Formhoch. Mit einem Sieg kann sich eine der beiden Mannschaften endgültig im oberen Tabellendrittel festsetzen und die Niederrhein-Elf könnte sogar auf die direkten Champions-League-Plätze schielen.

 

Tipps der SSUT-Redakteure:

Sebastian Koch (seko): 1:1

Markus Schulze (ms): 1:1

Tobias Reith (tr): 1:2

Jan Geißler (jg): 2:1

 

Eintracht Braunschweig – SC Freiburg (Sa, 15.30 Uhr)

Was Dortmund gegen Bayern an der Tabellenspitze ist, ist ungefähr Eintracht Braunschweig gegen den SC Freiburg im Tabellenkeller. Für beide Mannschaften geht es um mehr als nur drei Punkte – es geht darum, den Anschluss zum Tabellenmittelfeld wiederherzustellen. Als Favorit dürfte sogar der Aufsteiger als Braunschweig in die Partie gehen. Aus den letzten beiden Spielen holte die Eintracht vier Punkte, schlug dabei Bayer Leverkusen (1:0) und blieb auch beim torlosen Remis gegen Hannover 96 ohne Gegentor. Zudem könnte in Karim Bellarabi der wohl torgefährlichste Goalgetter der Löwen ins Team zurückkehren. Von vier Punkten aus zwei Spielen kann man im Breisgau derzeit nur träumen. Trainer Christian Streich musste in der Länderspielpause nach dem 1:3 im Derby gegen den VfB Stuttgart wohl mal wieder mentale Aufbauhilfe leisten und dürfte mit Sorgen in das richtungsweisende Spiel gegen die Eintracht gehen. Neben den Verletzten Julian Schuster und Jonathan Schmid fällt wohl auch wieder Neuzugang Vladimir Darida aus. Die Vorzeichen für den Aufsteiger, dass zumindest die direkten Abstiegsplätze nach dem Spieltag verlassen werden können, stehen gut. Für den SC bahnt sich dagegen die Fortsetzung der Krise an.

Tipps der SSUT-Redakteure:

Sebastian Koch (seko): 2:0

Markus Schulze (ms): 1:1

Tobias Reith (tr): 1:2

Jan Geißler (jg): 0:2

 

Borussia Dortmund – FC Bayern München (Sa, 18.30 Uhr)

Das Spiel der Spiele gleicht einem zweier geschundener Teams. Fünf fehlenden Stammspielern auf Seiten der Dortmunder stehen drei Münchner entgegen. Während die Gastgeber ihre komplette Defensivformation ersetzen müssen, wiegen bei den Bayern besonders die Ausfälle von Bastian Schweinsteiger und Franck Ribéry schwer. Hinzu kommt der Langzeitverletzte Holger Badstuber und eventuell Javi Martinez.

Für die Dortmunder dürfte das Spitzenspiel nach der Niederlage am letzten Spieltag gegen den VfL Wolfsburg (1:2) bereits einen Endspiel-Charakter um die deutsche Meisterschaft. Das verneinte zwar Dortmunds Stadionsprecher, Norbert Dickel, in unserem Interview. Angesichts des – im Falle einer Niederlage – Sieben-Punkte-Rückstandes und der bisherigen Konstanz der Münchner wohl eine Aussage, deren Inhalt zumindest angezweifelt werden darf. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat im Vorfeld auf das Spiel und angesichts der Verletzungsmisere die Meisterschaft sogar schon ganz abgehakt und bemerkte dazu, dass auch die Europa League „kein Beinbruch“ wäre. Kein Zweifel: Bei den Borussen liegen die Nerven vor dem Schlager blank. Alles nur Show oder doch ernsthafte Sorgen?

Ein großes Rätselraten herrscht bei der Formation der Defensive. Klar ist wohl nur, dass Sokratis im Zentrum gesetzt sein dürfte. Wer die zweite Innenverteidigerposition einnehmen wird, ist ebenso unklar, wie die linke und rechte Seite. Dass Neuzugang Manuel Friedrich ins kalte Wasser geworfen ist, darf bezweifelt werden. Realistischer scheint die Variante, dass Kapitän Sebastian Kehl ins Abwehrzentrum rücken wird. Marcel Schmelzer könnte auf der linken Abwehrseite vom Polen Jakub Blaszczykowski, der dann auf der rechten Seite verteidigen würde und Großkreutz nach links beordert werden würde, oder Youngster Erik Durm ersetzt werden.

Bei den Bayern liegen die Probleme dagegen eher im Mittelfeld. Die verletzten Bastian Schweinsteiger und Franck Ribéry fallen definitiv aus. Hinzu kommt, dass Javi Martinez nicht topfit vom Länderspiel der spanischen Nationalmannschaft in Südafrika zurückgekehrt ist. Gut möglich, dass er aber dennoch Schweinsteiger in der Startelf ersetzen wird. Für Ribéry könnte ausgerechnet Mario Götze von Beginn an auflaufen.

 

Tipps der SSUT-Redakteure:

Sebastian Koch (seko): 2:2

Markus Schulze (ms): 1:3

Tobias Reith (tr): 0:2

Jan Geißler (jg): 0:2

 

 

außerdem spielen am Wochenende:
1. FC Nürnberg - VfL Wolfsburg (Sa, 15.30 Uhr)

FC Augsburg - 1899 Hoffenheim

Eintracht Frankfurt - FC Schalke 04

Hertha BSC - Bayer 04 Leverkusen

Hamburger SV - Hannover 96 (So, 15,30 UIhr)

Werder Bremen - FSV Mainu 05 (So, 17.30 Uhr)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0